Die GS Altdorf im Prozess der Inklusion

 

Inklusion braucht als Voraussetzung  ...

... personelle Ressourcen,

... fachliches KnowHow und

... zeitliche und räumliche Rahmenbedingungen,

... aber verständlicherweise auch finanzielle Ressourcen.

 

In diesen Bereichen ist die Grundschule Altdorf auf einem guten Weg und um permanente Weiterentwicklung aus eigenen Kräften bemüht. Gleichzeitig sind die Rahmenbedingungen aber noch bei weitem nicht ausreichend.

 

 

Kooperation mit Förderschulen

Die GS Altdorf sucht intensiv den Kontakt zum Förderzentrum Altdorf, zum Wicherhaus, zu den Rummelsberger Anstalten, zur Beratungsstelle Inklusion usw., um das KnowHow dieser Institutionen gewinnbringend in die inklusive Arbeit einbinden zu können.

Regelmäßige Austauschtreffen sollen langfristig Formen des Miteinander und des Nebeneinander für den Bildungsstandort Altdorf gestalten.



Inklusion als Hilfe zur Teilhabe am Leben der Gemeinschaft braucht professionelle Unterstützung:

 

Schulbegleiter  (im Rahmen der Eingliederungshilfe nach § 53, 54 SGB XII):

An der GS Altdorf sind im aktuellen Schuljahr (2015/16) fünf Schulbegleiterinnen für jeweils ein Kind im Einsatz. Sie unterstützen diese Schülerinnen und Schüler in der Selbstorganisation, in der unterrichtlichen Mitarbeit, bei der Begegnung mit den Mitschülerinnen und Mitschülern usw.

Die Schulbegleiterin arbeitet dabei sehr intensiv mit der Lehrkraft zusammen. Diese Koope-ration wird von den Anstellungsträgern (Jugendamt, Bezirk Mfr., "Schulbegleitservice") unter-stützt. Die Eltern sind dabei intensiv eingebunden. Hilfeplangespräche sind hierfür die Grundlage.

Die Schulbegleiterin hat dabei keine Lehrerfunktion, übernimmt keine "Nachhilfe" o.ä.

Ziel ist es, die Selbstständigkeit des Kindes sukzessive zu fördern und sich letztlich "überflüssig" zu machen.

 

Heilpädagogische Unterstützung an der GS Altdorf

Unsere Schule wird im Rahmen eines Kooperationsprojekts  zwischen der privaten Fachakade- mie für Heilpädagogik in Feucht und der Stadt Altdorf/GSA durch einen Heilpädagogen unter- stützt. Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern Hilfe zur Selbsthilfe zu gewähren, dass so die Teilhabefähigkeit in der Gemeinschaft gestärkt wird. Diese Unterstützung erweist sich als dringend erforderlich, hochwirksam und erfolgreich.

Die Stadt Altdorf ist damit Vorreiter in der Unterstützung der Grundschule in ihrem inklusiven Profil.